Ölspur, 15.06.2021

Am Dienstag, den 15.06.2021, wurden wir um 12.15 Uhr zur zweiten Ölspur innerhalb von zwei Tagen gerufen. Diesmal waren in Tiefbrunnau 1,5 Kilometer der Straße bis zur Anhöhe des Perfallecks mit Hydrauliköl verunreinigt. Von dort aus verlief die Spur weiter in das Gemeindegebiet Fuschl, wo ebenfalls die Feuerwehr zum Einsatz ausrückte.

Auf Faistenauer Gemeindegebiet konnten 12 Einsatzkräfte die Ölspur in 2,5 Stunden binden und die betroffene Strecke anschließend wieder freigeben. Unterstützung erhielten wir dabei erneut von der Straßenmeisterei und der Polizei.

Ölspur, 14.06.2021

Die Feuerwehr Faistenau wurde am Montag, den 14.06.21, um 18.15 Uhr zu einer Ölspur alarmiert.

Nach dem Ausrücken der Einsatzkräfte wurde schnell das Ausmaß der Verunreinigung deutlich. Insgesamt waren auf Faistenauer Gemeindegebiet 5,5 Kilometer Straße mit Hydrauliköl verschmutzt. Beginnend auf der Almbachstraße nahe des Felsenbads zog sich die Spur über den Ortskern weiter nach Hof, wo daraufhin die Feuerwehr Hof ebenfalls zum Binden ausrückte. Auf Faistenauer Gebiet wurde die Ölspur in etwa 3 Stunden von unseren Einsatzkräften per Hand gebunden und die Straße anschließend von Mitarbeitern der Gemeinde und der Landesstraßenverwaltung mit Kehrmaschinen gereinigt.

Der Einsatz konnte um 21.30 Uhr beendet und die Straße ohne Gefahr für Fahrzeuge wieder freigegeben werden.

 © Frw. Feuerwehr Faistenau

Fehlalarm Brand, 25.05.2021

Da eine Anrainerin beobachtete wie Flammen aus dem Kamin eines benachbarten Bauernhauses schlugen, wurden wir am Dienstag, den 25.05.21, um 9.00 Uhr zu einem Brandeinsatz alarmiert.

Bei Eintreffen der Einsatzkräfte konnte jedoch gleich Entwarnung gegeben werden. Die Flammen im Kamin entstanden im Zuge des Ausbrennens durch den Rauchfangkehrer. Dieser war zum Zeitpunkt der Alarmierung vor Ort und führte Wartungsarbeiten durch.

Der Einsatz konnte daher schon nach wenigen Minuten beendet werden. Unsere 22 KameradInnen rückten daraufhin wieder vom Einsatzort ab.

Brand Materiallager, 30.03.2021

Um kurz nach 15.00 Uhr heulten in Faistenau am Dienstag, den 30. März 2021, die Sirenen. Grund dafür war ein Feuer, das sich im Ortsteil Wald in einer Lagerhütte mit angrenzendem Hühnerstall ausgebreitet hatte.

Als unsere Mitglieder nur wenige Minuten nach der Alarmierung mit 4 Fahrzeugen am Einsatzort eintrafen, stand der Schuppen bereits in Vollbrand. Es wurde sofort Alarmstufe 2 ausgerufen. Ein Übergreifen der Flammen auf das nur wenige Meter entfernte Wohnhaus konnte glücklicherweise noch verhindert werden. Während des Erstangriffs rückten auch bereits die Kameraden der Gemeinden Hintersee und Hof an, die uns vor allem mit Atemschutztrupps und Equipment tatkräftig unterstützten. Zusätzlich wurde das Atemschutzfahrzeug aus Seekirchen alarmiert.

Die Landstraße blieb aufgrund der Nähe zum Einsatzort und zum Schutz der Einsatzkräfte durchgehend gesperrt.

Der Einsatz konnte um 18.00 Uhr beendet und die Straße geräumt werden. Die Brandwache blieb vorsorglich noch bis Mitternacht vor Ort.

 © Frw. Feuerwehr Faistenau

Tierrettung, 05.02.2021

Am Freitag, den 05.02.2021, war ein Hund am Hintersee in eine missliche Lage geraten. Er war ins Eis eingebrochen und konnte sich selbst nicht mehr aus dem Wasser retten. Da die Eisdecke nicht fest genug war, um die Besitzerin zu tragen, rief diese uns um 15.40 Uhr zu Hilfe und unsere KameradInnen rückten wenige Minuten später zum Einsatzort aus.

Da das Eis sehr dünn war, konnte zunächst eine Schleuse in die Eisdecke geschlagen werden, in der der Hund bereits näher kam. Auf den letzten Metern ging ihm schließlich ein Kamerad entgegen und half dem Tier zurück ans sichere Ufer.

Der Hund war nach dem Einsatz wohl auf und konnte wieder an die erleichterte Besitzerin übergeben werden.

Gasgebrechen, 28.01.2021

Unsere Feuerwehr wurde am Donnerstag, den 28.01.2021, um 11.15 Uhr per Pager-Alarmierung über einen Gasaustritt bei der Firma Hacksteiner im Ortsteil Wald informiert.

Einige Stunden nachdem der Flüssiggastank der Firma befüllt worden war, wurde bei den Anschlüssen ein unkontrollierter Gasaustritt bemerkt.

Der Austritt konnte von unseren Einsatzkräften zunächst nur reduziert werden. Daher wurde ein Mitarbeiter der Lieferfirma kontaktiert, der die Lecklage schließlich gänzlich beheben und alle Anschlüsse schließen konnte.

Abschließend wurde das Gebäude belüftet und mittels Gasmessgerät überprüft, bevor der Einsatz um 14.00 Uhr beendet werden konnte.

Fahrzeugbergung, 26.01.2021

Am Dienstag, den 26.01.2021, rief uns um kurz nach 15.00 Uhr ein Fahrzeuglenker zu Hilfe. Er war durch die winterlichen Fahrverhältnisse mit seinem Auto hängen geblieben und konnte nicht mehr weiterfahren.

Um 15.10 Uhr rückten wir daher mit unserem Rüstlöschfahrzeug und einer Besatzung von 5 Mann zur Hilfeleistung aus.

Der Einsatz konnte rasch abgearbeitet und um 15.30 Uhr beendet werden.

Neues Tanklöschfahrzeug TLF-A 4000

Am 30. September 2020 wurde das neue Tanklöschfahrzeug TLF-A 4000 der Freiwilligen Feuerwehr Faistenau offiziell in den Dienst gestellt. Es löste das 38 Jahre alte Tanklöschfahrzeug (MAN 18-240-BJ 1982) ab, das von der Gemeinde zeitgleich verkauft wurde. 

Das neue Feuerwehrauto wurde wie schon das Rüstlöschfahrzeug von der steirischen Firma Magirus Lohr auf ein MAN-Fahrgestell 18-340 aufgebaut. Insgesamt sind nun zwei wasserführende Fahrzeuge und somit auch die vorgeschriebene Mindestausrüstung in der Gemeinde vorhanden. 

Technisch gesehen ist die Bedienung des Tanklöschfahrzeugs mit der des Rüstlöschfahrzeugs ident, wodurch sich große Vorteile in der Ausbildung als auch im Einsatz ergeben. Die Ausrüstung konnte zum überwiegenden Teil vom alten Auto übernommen werden, nur wenige Geräte mussten wegen Mängeln ersetzt werden. Im Einsatzfall wird das neue TLF vor allem in der Brandbekämpfung eine große Rolle spielen, da der 4000 Liter Wassertank mit der automatisch geregelten Einbaupumpe bei Bränden von besonderer Bedeutung ist. 

Hervorzuheben ist, dass die Fa. Magirus Lohr das Fahrzeug auf eigene Kosten schon acht Monate vor dem geplanten Liefertermin zur Verfügung gestellt hat, wodurch die Schulung der Einsatzkräfte am neuen Gerät noch im Herbst beginnen konnte. Ein besonders großer Dank gilt zudem der Gemeindevertretung für den zeitnahen Ersatz zweier Einsatzfahrzeuge. Die kostenlose Ausschreibung erfolgte durch den Landesfeuerwehrverband, auch dafür sei gedankt.

links: TLF-A 4000 Baujahr 1982 rechts: TLF-A 4000 Baujahr 2020

Brand Elektrische Anlage, 16.11.2020

Am Montag, den 16.11.2020, wurden wir um 11.35 Uhr wegen eines brennenden Zählerkastens alarmiert.

Bei einem Haus in der Ramsau war der Stromzähler defekt und fing daraufhin Feuer. Die Besitzerin des Hauses wurde durch den damit einhergehenden Stromausfall aufmerksam und setzte den Notruf ab.

Schon kurz darauf rückte unser Tanklöschfahrzeug vollbesetzt zur Einsatzstelle aus. Weitere Einsatzkräfte blieben aufgrund der Corona-Regelungen auf Bereitschaft im Feuerwehrhaus.

Glücklicherweise konnte nach dem Eintreffen gleich Entwarnung gegeben werden, denn es war nur noch eine Rauchentwicklung festzustellen. Wir nahmen daher den Stromkasten zur Sicherheit noch vom Netz und öffneten mittels Notentriegelung das Garagentor, um die verrauchten Räumlichkeiten belüften zu können.

Nach etwa einer Stunde wurde der Einsatz beendet.