Ölspur, 13.09.2019

Am Freitag, den 13.09.2019, kam es zu einer ungewöhnlichen Alarmierung. Eine Polizeistreife kam abends zu uns in die Zeugstätte, in der sich nach einer Fortbildung noch ein paar Kameraden aufhielten. Die Polizisten baten darum, eine Ölspur, die entlang der Hinterseer Landesstraße, von der Kreuzung Lohmühle etwa 3 km lang bis zur Ortseinfahrt verlief, zu binden.

Daraufhin wurden per Pager noch weitere Einsatzkräfte angefordert. Insgesamt waren schließlich 12 Mitglieder mit 2 Fahrzeugen für 2 Stunden im Einsatz.

Wohnhausbrand, 04.09.2019

Um 11.35 Uhr wurden wir heute nach Tiefbrunnau zu einem Wohnhausbrand in die Steinbräusiedlung gerufen. Bereits bei der Alarmierung wurde Alarmstufe 2 ausgelöst. Aus diesem Grund rückten zeitgleich einige Nachbarfeuerwehren an, um ebenfalls Hilfe zu leisten.

Als wir am Einsatzort eingetroffen waren, wurden umgehend die ersten Atemschutztrupps ausgerüstet. Diese begannen sofort mit dem Innenangriff und konnten den Brand so unter Kontrolle bringen. Von außen wurde mit mehreren Schlauchleitungen und der Drehleiter St. Gilgen gearbeitet.
Um 14.00 Uhr konnten wir dann schließlich „Brand aus“ melden.

Glücklicherweise wurden bei dem Brand keine Personen verletzt.

Bis in den Abend hinein werden Einsatzkräfte vor Ort die Brandwache stellen.

Im Einsatz waren:
Feuerwehr Faistenau
Feuerwehr Hof b. Sbg.
Feuerwehr Hintersee
Feuerwehr Ebenau
Feuerwehr St. Gilgen
Feuerwehr Eugendorf
Feuerwehr Seekirchen

Fahrzeugbergung, 16.08.2019

Mittels stillem Alarm wurden wir heute um 08.55 Uhr zu einer Fahrzeugbergung in die Lidaunstraße gerufen. Ein Fahrer eines Paketdienstes war dort beim Ausweichen mit seinem Fahrzeug von der Straße abgekommen und daraufhin längsseitig auf der Straßenkante aufgesessen.

Es war zunächst unsere Aufgabe den Transporter zu sichern. Anschließend wurde der Radlader der Gemeinde angefordert. Dieser hob das Fahrzeug auf, woraufhin unser Tanklöschfahrzeug es langsam wieder auf die Fahrbahn zog. So konnte jeglicher Schaden am Auto vermieden werden.

Nach etwa 1,5 Stunden wurde der Einsatz erfolgreich beendet, und der Kleintransporter unbeschadet wieder an den Fahrer übergeben.

Im Einsatz waren:
19 Mitglieder der Frw. Feuerwehr Faistenau
3 Fahrzeuge der Frw. Feuerwehr Faistenau