Fahrzeugbergung, 16.08.2019

Mittels stillem Alarm wurden wir heute um 08.55 Uhr zu einer Fahrzeugbergung in die Lidaunstraße gerufen. Ein Fahrer eines Paketdienstes war dort beim Ausweichen mit seinem Fahrzeug von der Straße abgekommen und daraufhin längsseitig auf der Straßenkante aufgesessen.

Es war zunächst unsere Aufgabe den Transporter zu sichern. Anschließend wurde der Radlader der Gemeinde angefordert. Dieser hob das Fahrzeug auf, woraufhin unser Tanklöschfahrzeug es langsam wieder auf die Fahrbahn zog. So konnte jeglicher Schaden am Auto vermieden werden.

Nach etwa 1,5 Stunden wurde der Einsatz erfolgreich beendet, und der Kleintransporter unbeschadet wieder an den Fahrer übergeben.

Im Einsatz waren:
19 Mitglieder der Frw. Feuerwehr Faistenau
3 Fahrzeuge der Frw. Feuerwehr Faistenau


Brandverdacht, 29.07.2019

Unser zweiter Einsatz am heutigen Tag ereignete sich in der Lohstraße.
Dorthin wurden wir aufrgund eines Brandverdachts gerufen. Schon beim Notruf wurde konkret eine starke Rauchentwicklung im Keller und eine dort brennende Poolpumpe beschrieben.

Nach unserem Eintreffen vor Ort um ca. 20.30 Uhr, konnten wir aber zum Glück rasch Entwarnung geben. Es handelte sich lediglich um eine Rauchentwicklung im Stiegenhaus und in der Garage des Gebäudes. Grund dafür war tatsächlich eine Poolpumpe, von der weißer Rauch ausging. Ein Feuer war allerdings nicht ausgebrochen.

Unsere Aufgabe lag nun beim Belüften der Räumlichkeiten und darin, die Stromversorgung der Pumpe zu unterbrechen, um eine erneute Wiedereinschaltung zu verhindern.
Nach Rücksprache mit den anwesenden Einsatzkräften von Polizei und Rettung, rückten wir dann nach ca. 30 Minuten wieder in die Zeugstätte ein.

Im Einsatz waren:
32 Kameradinnen und Kameraden der FF Faistenau
Alle Fahrzeuge der FF Faistenau
1 Fahrzeug der Polizei
1 Fahrzeug des Roten Kreuzes (Dst. Hof)
1 Fahrzeug Einsatzleiter RK Hof

Hochwassereinsatz Strubklamm, 29.07.2019

Um 6.40 Uhr morgens wurden wir heute zu einem Einsatz in die Strubklamm gerufen. Durch den starken Regen in der vergangenen Nacht hatte sich dort Wasser im Tunnel angesammelt und bis zu 50cm hoch aufgestaut.

Wir rüsteten uns daher mit Sandsäcken, Schaufeln und Gummistiefeln aus und machten uns auf den Weg zur Einsatzstelle. Bereits bei der Anfahrt wurde ein Verkehrsposten aufgestellt und die Straße für den Verkehr vorübergehend gesperrt.

Am Tunnel angekommen, befreiten wir zunächst drei Einlaufschächte von jeglichem Schotter und Schmutz. Anschließend schob ein Gemeindemitarbeiter das Wasser mit dem Radlader aus dem Tunnel und wir schaufelten auch die Gerinne seitlich der Straße noch frei.

Nachdem die Straße schließlich geräumt und die Arbeiten eingestellt worden waren, wurde der Verkehrsweg für die Bevölkerung wieder freigegeben.