Tierrettung, 05.02.2021

Am Freitag, den 05.02.2021, war ein Hund am Hintersee in eine missliche Lage geraten. Er war ins Eis eingebrochen und konnte sich selbst nicht mehr aus dem Wasser retten. Da die Eisdecke nicht fest genug war, um die Besitzerin zu tragen, rief diese uns um 15.40 Uhr zu Hilfe und unsere KameradInnen rückten wenige Minuten später zum Einsatzort aus.

Da das Eis sehr dünn war, konnte zunächst eine Schleuse in die Eisdecke geschlagen werden, in der der Hund bereits näher kam. Auf den letzten Metern ging ihm schließlich ein Kamerad entgegen und half dem Tier zurück ans sichere Ufer.

Der Hund war nach dem Einsatz wohl auf und konnte wieder an die erleichterte Besitzerin übergeben werden.

Gasgebrechen, 28.01.2021

Unsere Feuerwehr wurde am Donnerstag, den 28.01.2021, um 11.15 Uhr per Pager-Alarmierung über einen Gasaustritt bei der Firma Hacksteiner im Ortsteil Wald informiert.

Einige Stunden nachdem der Flüssiggastank der Firma befüllt worden war, wurde bei den Anschlüssen ein unkontrollierter Gasaustritt bemerkt.

Der Austritt konnte von unseren Einsatzkräften zunächst nur reduziert werden. Daher wurde ein Mitarbeiter der Lieferfirma kontaktiert, der die Lecklage schließlich gänzlich beheben und alle Anschlüsse schließen konnte.

Abschließend wurde das Gebäude belüftet und mittels Gasmessgerät überprüft, bevor der Einsatz um 14.00 Uhr beendet werden konnte.

Fahrzeugbergung, 26.01.2021

Am Dienstag, den 26.01.2021, rief uns um kurz nach 15.00 Uhr ein Fahrzeuglenker zu Hilfe. Er war durch die winterlichen Fahrverhältnisse mit seinem Auto hängen geblieben und konnte nicht mehr weiterfahren.

Um 15.10 Uhr rückten wir daher mit unserem Rüstlöschfahrzeug und einer Besatzung von 5 Mann zur Hilfeleistung aus.

Der Einsatz konnte rasch abgearbeitet und um 15.30 Uhr beendet werden.

Brand Elektrische Anlage, 16.11.2020

Am Montag, den 16.11.2020, wurden wir um 11.35 Uhr wegen eines brennenden Zählerkastens alarmiert.

Bei einem Haus in der Ramsau war der Stromzähler defekt und fing daraufhin Feuer. Die Besitzerin des Hauses wurde durch den damit einhergehenden Stromausfall aufmerksam und setzte den Notruf ab.

Schon kurz darauf rückte unser Tanklöschfahrzeug vollbesetzt zur Einsatzstelle aus. Weitere Einsatzkräfte blieben aufgrund der Corona-Regelungen auf Bereitschaft im Feuerwehrhaus.

Glücklicherweise konnte nach dem Eintreffen gleich Entwarnung gegeben werden, denn es war nur noch eine Rauchentwicklung festzustellen. Wir nahmen daher den Stromkasten zur Sicherheit noch vom Netz und öffneten mittels Notentriegelung das Garagentor, um die verrauchten Räumlichkeiten belüften zu können.

Nach etwa einer Stunde wurde der Einsatz beendet.

Brand Holzanbau, 10.11.2020

Am Abend des 10.11.2020 wurden wir um etwa 20.15 Uhr mittels Sirene und Personenrufempfänger in den Ortsteil Wald gerufen. Ein Schuppen aus Holz, der unter anderem als Hühnerstall dient, stand dort in Brand.

Wir rückten daher mit allen vier Fahrzeugen aus und begannen sofort mit der Erkundung und dem Bau einer Zubringleitung. Gleichzeitig wurde die Straße gesperrt und die Atemschutzgeräteträger begannen mit den Löscharbeiten.

Bei der Erkundung erhielten wir vom Besitzer den Hinweis, dass im Schuppen auch eine Gasflasche gelagert sei, wodurch besondere Vorsicht geboten wäre.

Glücklicherweise konnte der Brand schon nach kurzer Zeit unter Kontrolle gebracht, und ein weiteres Übergreifen des Feuers auf angrenzende Gebäude verhindert werden. Nun konnte auch die Gasflasche, bei der sich bereits das Not-Ventil geöffnet hatte, aus dem Schuppen entfernt, gekühlt und kontrolliert geleert werden. Als schließlich das Brand-Aus verkündet wurde, benetzten wir erneut alle angrenzenden Bereiche sowie das Dach mit ausreichend Wasser und kontrollierten alles abschließend mittels Wärmebildkamera.

Nach etwa zwei Stunden konnte der Einsatz beendet und mit den Aufräumarbeiten begonnen werden.

Im Einsatz waren:
45 KameradInnen der FF Faistenau
Alle vier Fahrzeuge der FF Faistenau
1 Fahrzeug d. Rettung + Einsatzleiter
1 Fahrzeug d. Polizei

Sturm, 26.10.2020

Am Nationalfeiertag, dem 26.10.2020, sorgte ein starker Wind dafür, dass Teile vom Dach des Spar-Gebäudes geweht wurden und drohten auf der Straße zu landen.

Während Bauarbeiten wurden dort offenbar Blech-Verkleidungen auf dem Dach gelagert, aber nicht ausreichend gesichert. Zudem hatte der Wind den dort aufgestellten Bauzaun teilweise niedergerissen.

Wir sicherten daher die losen Materialien mit Spanngurten und richteten die Baustellengitter wieder auf.

Aufgrund der aktuellen Situation wurde der Einsatz mit nur 4 Mann abgearbeitet. Vielen Dank an dieser Stelle an die KameradInnen, die ebenfalls zum Einsatz gekommen waren aber schließlich nur in Bereitschaft verblieben.

Baum umgestürzt, 27.09.2020

In der Früh vom Sonntag, den 27.09.2020, wurden wir zu einem umgestürzten Baum in den Ortsteil Lidaun gerufen.

Als wir dort ankamen, staunten wir nicht schlecht. Ein Ast einer alten Linde war nahe des Stammes abgebrochen und ein Teil der Baumkrone versperrte nun die ganze Straße.

Da ein angrenzender Landwirt anbot den Baum von der Straße zu entfernen, blieb es unsere Aufgabe den Verkehrsweg abzusperren bis die Durchfahrt wieder möglich war.

Gasaustritt, 21.08.2020

Auf der Anfahrt einer Personenrettung in der Strubklamm am 21.08.2020, wurden wir zusätzlich über eine vermeintliche Gasexplosion am Anfang der Tiefbrunnaustraße informiert.

Sofort rückten einige bereits im Einsatz stehende Kräfte in Richtung Tiefbrunnau zur Erkundung ab. Zum Glück konnte schon wenige Minuten später Entwarnung gegeben werden. Eine im Zuge von Straßenerhaltungsarbeiten verwendete Gasflasche war zwar heiß und das Gas trat aus, jedoch war es noch nicht zu einer Explosion gekommen.

Die KameradInnen konnten die Flasche daher abdrehen, in eine nebengelegene Wiese legen und mittels Wasser kühlen. Die Temperatur sank glücklicherweise rasch und die Gasflasche konnte abschließend zur weiteren Beobachtung auf einen leeren Parkplatz gebracht werden.

Personenrettung Strubklamm, 21.08.2020

Bei einer Canyoning-Tour durch die Strubklamm hat sich am Freitag Nachmittag, dem 21.08.2020, eine Person am Arm verletzt und konnte den Weg durch die Schlucht nicht mehr fortsetzen. Daraufhin wurden Rettung und Bergrettung alarmiert, welche wiederum uns, die Feuerwehr Faistenau, zu Hilfe riefen.

Wir rückten daher um 16.10 Uhr aus, um die Einsatzkräfte vor Ort zu unterstützen. Unsere Aufgabe bestand hauptsächlich im Absichern der Einsatzstelle, weshalb umgehend eine Straßensperre errichtet wurde.

Schließlich konnte die Person von der Bergrettung mittels Seil gerettet und den SanitäterInnen des Roten Kreuzes übergeben werden.

Der Einsatz dauerte für die Feuerwehr Faistenau bis etwa 18.30 Uhr.

Im Einsatz waren:
Rotes Kreuz
Bergrettung
Feuerwehr Faistenau
Feuerwehr Ebenau mit AFK Julian Slavicek
Feuerwehr Fuschl mit Boot (alarmiert, jedoch nicht im Einsatz)

Brand Raumhaufen, 03.04.2020

Am Nachmittag des 03.04.2020 kam es im Ortsteil Wald zu einer starken Rauchentwicklung bei einem Haufen von Grünabfällen. Die Alarmierung dazu erfolgte telefonisch über unseren Komandanten, da während der aktuellen Corona-Krise besonders darauf geachtet wird, nur so viele KameradInnen wie notwendig zum Einsatz zu rufen. So rückten schließlich sechs Feuerwehrfrauen und -männer mit dem Tanklöschfahrzeug aus. Das Feuer konnte durch sie rasch niedergeschlagen werden. Abschließend wurde der Haufen mit Wasser benetzt, um ein erneutes Aufflammen zu verhindern. Brandursache war vermutlich Asche, die am Vortag hier entsorgt wurde.

Für die Feuerwehr gelten derzeit besondere Sicherheitsmaßnahmen, um auch im Einsatzfall die Ausbreitung des Corona-Virus zu verhindern und unsere Feuerwehrmitglieder zu schützen. So achten wir darauf den Mindestabstand so gut als möglich auch im Einsatz einzuhalten. Zusätzlich stehen den KameradInnen Schutzmasken zur Verfügung. Am Ende jeder Tätigkeit werden außerdem die Geräte und die Innenräume der Fahrzeuge desinfiziert.