Verkehrsunfall, 08.09.2022

Zum zweiten Mal an diesem Donnerstag, den 08.09.22, heulten in Faistenau die Sirenen. Ein Fahrzeuglenker war in der Strubklamm nahe der Staumauer mit seinem Auto von der Straße abgekommen und eine Böschung hinunter gestürzt. Der Wagen blieb daraufhin auf der Seite liegen. Als wir wenige Minuten nach der Alarmierung um 21:00 Uhr an der Einsatzstelle eintrafen, hatte sich der Fahrzeuglenker glücklicherweise mit Hilfe seines Sohnes schon aus dem Auto befreit. Er wurde umgehend von Kräften des Roten Kreuzes betreut und in ein Krankenhaus gebracht. Das Unfallfahrzeug wurde von unserer Mannschaft gesichert.

Der Einsatz konnte um etwa 22:30 Uhr wieder beendet werden.

Im Einsatz waren: FF Faistenau, FF Hof bei Salzburg, ein Fahrzeug der Polizei, ein Notarzt sowie ein praktischer Arzt und eine Mannschaft des Roten Kreuzes

Fehlalarm Rauchmelder, 08.09.2022

Nachdem ein Rauchmelder in einem Einfamilienhaus Alarm ausgelöst hatte, wurden wir am Donnerstag, den 08.09.22, um 15:33 Uhr zum Einsatz in den Faistenauer Ortskern gerufen. Kurz nach Eintreffen unseres ersten Fahrzeugs konnte glücklicherweise bereits Entwarnung gegeben werden – der Brandverdacht hatte sich nicht bestätigt. Nach einer abschließenden Kontrolle wurde der Einsatz nach ca. 30 Minuten beendet. Die 22 Kamerad:innen sowie die Kräfte des Roten Kreuzes und von der Polizei konnten von der Einsatzstelle wieder abrücken.

Akkubrand, 02.09.2022

In der Nacht auf Freitag, den 02.09.2022, wurden wir um 01:16 Uhr zu einem Wohnhausbrand in den Ortsteil Wald alarmiert. Bei unserem Eintreffen standen Gegenstände im Stiegenhaus eines Zweifamilienhauses in Brand und es kam zu einer starken Rauchentwicklung. Eine Bewohnerin der Obergeschoss-Wohnung suchte mit ihren zwei Kindern auf der angrenzenden Dachterrasse Schutz vor dem Rauch. Alle drei Personen konnten umgehend mittels Schiebeleiter gerettet werden. Das Feuer konnte aufgrund der sofort durchgeführten Löscharbeiten des Ehemanns und dessen Vaters binnen kurzer Zeit vollständig gelöscht werden. Der Ehemann erlitt leichte Verbrennungen und wurde später gemeinsam mit der Mutter und den beiden Kindern vorsorglich ins Krankenhaus gebracht. Als Brandursache kann ein überhitzter Akku eines ferngesteuerten Spielzeugautos vermutet werden. Nach Brand-Aus wurden alle verbliebenen Gegenstände aus dem Stiegenhaus gebracht und die Räumlichkeiten belüftet. Durch eine Brandwache wurden abschließend bis in die Morgenstunden regelmäßige Kontrollen mittels Wärmebildkamera durchgeführt. Der Einsatz konnte daraufhin um circa 05:00 Uhr Früh beendet werden.

Im Einsatz standen:
FF Faistenau
FF Hof bei Salzburg
FF St. Gilgen mit Drehleiter
2 Fahrzeuge und 1 Einsatzleitfahrzeug des Roten Kreuzes
1 Fahrzeug der Polizei

© FF Faistenau
© FF Faistenau

Wasserschaden, 29.07.2022

Eine Gewitterzelle brachte am Freitag Abend, den 29.07.22, eine große Menge Regen mit nach Faistenau. So kam es dazu, dass sich Regenwasser auf einer Baustelle im Ortsteil Ramsau seinen Weg von einer neu errichteten Dachterrasse in die Innenräume im Untergeschoss bahnte. Um 21:20 Uhr wurden wir alarmiert um das Wasser dort am weiteren Eindringen in das Gebäude zu hindern. Mit der Hilfe von 24 Kamerad*Innen konnte die Terrasse zunächst mittels einer Plane vom Regen abgeschirmt werden. Weiters wurden Sandsäcke verlegt um das restliche Wasser abzuleiten und eine Schutzbarriere zu errichten. Nach etwa 1,5 Stunden konnte der Einsatz beendet werden.

Fahrzeugbergung, 17.07.2022

Glück im Unglück hatte ein Autolenker am Abend vom Sonntag, den 17.07.22. Der Autofahrer fuhr auf einer Schotterstraße zu weit nach rechts wodurch er mit zwei Reifen in einem verwachsenen und daher zunächst nicht sichtbaren Wassergraben landete. Obwohl das Fahrzeug am Unterboden aufsaß, wurden die Ölwanne und der Tank des Autos glücklicherweise nicht maßgeblich beschädigt. So konnte das Fahrzeug durch unsere Einsatzkräfte mittels Stahlseil gesichert und anschließend mit Hilfe des Radladers der Gemeinde wieder auf die Straße gehoben werden. Der Lenker konnte anschließend seine Fahrt fortsetzen und der Einsatz für die 19 Kamerad*innen nach etwa 1 Stunde beendet werden.

Allgemeine Information: In Situationen wie dieser ist keine Gefahr in Verzug, es besteht also nicht die unmittelbare Gefahr eines Personen-, Sach-, oder Umweltschadens. Die Feuerwehr behält sich daher das Recht vor Hilfeleistungen dieser Art zu verrechnen.

Fehlalarm, 05.07.2022

Eine verstopfte Hebepumpe in der Waschküche eines Mehrparteienhauses war am Dienstag, den 05.07.22, die Ursache eines Fehlalarms. Aufgrund der ausgefallenen Pumpe stieg der Wasserspiegel in einem dort befindlichen Schacht an und der Überlaufschutz löste in weiterer Folge ein Hupensignal aus. Dieses wurde als Brandmeldeanlage fehlgedeutet. Bei Eintreffen konnte sofort Entwarnung gegeben und der Einsatz rasch wieder beendet werden.